Hex Hall - Wilder Zauber

Hex Hall – Wilder Zauber
Rachel Hawkins

Titel: Hex Hall - Wilder Zauber
Autor/in: Rachel Hawkins              
Seitenzahl: 304                                            
Preis: Taschenbuch: 9,99€                      
           E-book:  8,95€                                
ISBN:  978-3-8025-8239-4            
Verlag: LYX
Klappentext:
Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer — den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.

Inhalt:
Sopie ist einen Hexe und da einer ihrer Zauber in der Öffentlichkeit in die Hose ging, muss sie nun nach Hecate Hall, auch Hex Hall genannt. Dort werden Hexen, Elfen und auch Gestaltwandler untergebracht, die sozusagen „scheiße“ gebaut haben und fast die Existenz der Prodiger (Hexen und Co) gefährdet haben.
Dort lernt sie auch Jenna kennen, ihre Zimmermitbewohnerin und einzige Vampirin in der Schule.
Als ein Mädchen getötet wird und 2 andere verletzt werden, fällt der Verdacht natürlich auf Jenna. Doch Sophie glaubt an ihre Unschuld …

Meine Meinung:
Zu erst dachte ich ja, dass das Buch mir nicht sehr gefallen wird, doch mit der Zeit gefiel es mir ganz gut, habe es auf jeden Fall an einem Stück gelesen.
Sophie ist zwar nicht so witzig wie manche andere Protagonisten aus anderen Büchern, aber dennoch gefiel mir Sophie.
Bei Archer konnte ich mir im ersten Moment keinen schönen Typen vorstellen, auch wenn er einer sein soll, doch im Laufe des Buches hat sich dies geändert.
Jenna als neonpinken Vampir fand ich ganz amüsant :). Meistens stellt man die sich sicher eher dunkelhaarig vor und nicht blond mit pinken Strähnchen und einem noch viel pinkeren Zimmer.
Das Buch war flüssig zu lesen, demnach gefiel mir der Schreibstil ganz gut.
Joa mehr fällt mir dazu jetzt auch eigentlich nicht mehr ein.
Es ist ein ganz gutes Buch, dass man auf jeden Fall mal lesen sollte. Demnach bekommt es 4 von 5 Schwalben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen