Hibiskussommer

Hibiskussommer
Alyson Noel

Titel: Hibiskussommer    
Autor/in: Alyson Noel                    
Seitenzahl:  253                                            
Preis: Softcover: 12.99€                                
           E-book: 6.99€                                    
ISBN: 978-3-641-56481-0                  
Verlag: cbt                                

Klappentext:
Colby hat es gerade geschafft, in Amandas angesagte Clique aufgenommen zu werden. Eigentlich sollte das der beste Sommer überhaupt werden, sogar der supercoole Levi beachtet sie auf einmal. Da schicken sie ihre Eltern zu ihrer verrückten Tante auf eine griechische Insel am Ende der Welt … ohne Internetanschluss! Verzweifelt versucht Colby, Kontakt mit Amanda und Levi zu halten. Alles auf dieser griechischen Insel ist total nervig. Wirklich alles? Auf einer Party lernt sie Yannis kennen, einen gut aussehenden Jungen, der ihr schon auf der Fähre aufgefallen ist. Und auf einmal beginnt dieser schreckliche Sommer doch ganz nett zu werden …


Inhalt:
Colbys leben steht ganz schön auf dem Kopf, denn ihre Eltern haben beschlossen sie über die Ferien nach Griechenland zu ihrer verrückten Tante auf eine kleine Insel zu schicken. Sie hat darauf gar keine Lust, da sie in Orange County gerade in Amandas Clique aufgenommen wurde und so auch mal beliebt sein kann, was sie sich schon immer gewünscht hat. Auch mit Levi läuft es zur Zeit ganz gut und sie will dies nicht zerstören. Trotz ihren Einwänden schicken ihre Eltern sie nach Tinos. Auf Tinos besucht sie jeden Tag ein Internetcafe und startet einen Blog, wo sie über ihr verfluchtes Leben auf Tinos berichtet, Mittels Emails oder Briefe versucht sie mit Freunden und Eltern in Kontakt zu bleiben und versucht auch immer wieder ihrer Eltern gegeneinander auszuspielen, um wieder nach Hause zu kommen.
Auch schreibt Colby über ihre Erlebnisse in einem Tagebuch, wo sie alle Gefühle preis gibt. Von der Scheidung ihrer Eltern zum verdammten Leben auf Tinos , über Amanda und Levi bis zu einem Jungen den sie dort kennenlernt.

Meine Meinung;
Die ganze Story wird über Colbys Tagebuch- und Blogeinträge, sowie Emails und Briefe erzählt.
Colby an sich ist eigentlich ein ganz durchschnittliches Mädchen. Mir gefiel der Charakter von Colby ganz gut, allerdings war sie in manchen Situationen einfach nur naiv, was einen manchmal etwas genervt hat.
Sonst ist das Buch wirklich leicht zu lesen und eignet sich somit perfekt für der Urlaub. Ob Pool oder Meer ist egal, mir es gut gefallen.
4.5 Schwalben, 0,5 Abzug für ihrer Naivität.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen