Watcher - Ewige Jugend

Watcher – Ewige Jugend
Nadine d'Arachart und Sarah Wedler


Titel: Watcher - ewige Jugend
Autor/in: Nadine d`Arachart u. Sarah Wedler                  
Seitenzahl:  314                                            
Preis: E-book: 3,99€                                    
ISBN:  978-3-646-60032-2                  
Verlag: im.press                               

 

Klappentext:
England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen…

Inhalt:
Die Welt, wie wir sie kennen, ist nicht mehr das, was sie mal war. Außerhalb der großen Städte, im Niemandsland, ist das Land verdorben. Die Städte sind von hohen Mauern umgeben und die Gesellschaft ist in Industrielle, also die reichen Firmenbesitzer, und Arbeitern, den Armen, unterteilt.
Jo ist eine Watcherin und passt auch Patiance , die Tochter eines reichen Industriellen, auf. Denn Patiance ist eine Heilerin und muss vor den Cupis, den Kinderfängern, beschützt werden. Denn diese benötigen die Heiler um sich immer wieder von den Verletzungen, die das Licht ihnen zufügt, heilen zu lassen.
Jo altert nicht und muss auch nicht essen, dafür hat sie sich verpflichtet als Watcher zu dienen. Als Patiance in Gefahr gerät, trifft sie auf Cy, Patiance verborgenen anderen Watcher, und beide versuchen zusammen Patiance vor den Gefahren die drohen zu schützen.

Meine Meinung:
Die Story hat mir gut gefallen, da sie eigentlich sehr neu ist. Es war mal etwas anderes.
Das Buch weißt sehr viele Kapitel auf (71+Epilog), dabei ist es mit den ca. 300 Seiten nicht sehr lang. Ich haben mich während des Lesens immer wieder gefragt, wieso die Autorin nicht einfach einen Absatz gemacht hat.
Das Ende des Buches hat mich ein wenig verwirrt, aber sonst konnte man eigentlich leicht dem Geschehen folgen.
Mir hat es insgesamt ganz gut gefallen, jedoch fehlte mir manchmal der Antrieb weiterzulesen.
4 von 5 Schwalben wegen der interessanten Geschichte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen