Strawberry Summer

Strawberry Summer
Joanna Philbin

Originaltitel: Rules of Summer
Erscheinungstermin: 10. März 2014
Seiten: 400
Preis: Taschenbuch: 8,99€
          E-book:7,99€
ISBN: 978-3-570-30894-3
Verlag: cbt
Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Strawberry-Summer/Joanna-Philbin/e438081.rhd

Klappentext:
Sonne, Strand und Meer wünscht sich Rory neben ihrem Sommerjob. Als »Mädchen für alles« wird sie ihre Ferien bei der wohlhabenden Familie Rule in den legendären Hamptons verbringen. Doch es kommt alles anders: Die verwöhnte Tochter des Hauses macht ihr das Leben schwer, und sobald Rory Connor, den Sohn, kennenlernt, ist es um sie geschehen. Die Rules halten Rory allerdings nicht gerade für den richtigen Umgang für ihren Nachwuchs. Und Rory steht plötzlich vor der Entscheidung: Kämpft sie um ihre große Liebe, oder verschwindet sie und kehrt in ihr altes Leben zurück, als sei nichts gewesen?

Meine Meinung:
So, in diesem Buch geht es um Rory und Isabel.
Rory kommt als Mädchen für alles in den Sommerferien zu den Rules in die Hamptons. Dort lernt sie die Rules als wirklich nette Famile kennen. Nur Isabel scheint ein wenig anders zu sein als der Rest der Familie. Sie ist das schwarze Schaf der Familie. Im Buch wird zwischen Rorys und Isabels Sicht gewechselt, sodass man sie beide auch aus einer anderen Perspektive kennenlernt. Mich hat ein ein wenig gestört, dass Isabel nicht im Klappentext direkt erwähnt wird, obwohl sie eine der beiden Protagonistin ist. Deshalb ist es zu Beginn ein wenig verwirrend, dass auf einmal aus Isabels Sicht geschrieben wird. Auch im weiteren Verlauf des Buches fand ich, dass man die Übergänge von Rory zu Isabel und von Isabel zu Rory ruhig besser hätte kennzeichnen können (Absatz, Name oben drüber usw.).
Wie schon im Klappentext beschrieben, ist Rory schon als sie Connor zum ersten mal trifft hin und weg. Doch es geht hier nicht die ganze Zeit nur um Connor und Rory. Rory soll nämlich auch Isabel Fahrstunden geben. Am Anfang wissen beide nicht wie sie mit der jeweils anderen Person umgehen sollen und das Verhältnis zwischen ihnen ist ziemlich schlecht. Doch im Laufe des Buches wird es besser und man darf es aus beiden Sichten erfahren, was mir ganz gut gefallen hat.
Als Isabel ihrem Leben, das aus Beach-Club und Oberflächlichkeit besteht, entfliehen will und schwimmen geht, wird von einem unbekannten Jungen vor dem Ertrinken gerettet und ist von ihm wirklich fasziniert. Sie beginnen sich zu treffen und auf für Isabel beginnt etwas, dass sie vorher noch nie erlebt hat. (Ich will hierbei einfach nicht zu viel verraten)
Zu Beginn konnte ich die Chemie zwischen Connor und Rory einfach noch nicht spüren. Vielleicht lag es auch daran, dass Rory zu beginn einfach noch keinen so aussagekräftigen Charakter für mich hat. Erst mit der Zeit gefiel mir Rory ganz gut, wobei ich sagen muss, dass mich Isabel schon von Anfang an angesprochen hat. Sie wird einfach von allen nicht richtig verstanden. Ich dachte wirklich dass sie bestimmt das ganze Buch über zu anderen so grob ist, doch Isabels „wahre Seite“ kommt zum Vorschein und man konnte wirklich mit ihr mitfühlen.
Noch mal zurück zu Connor und Rory. Es lag definitiv nicht an Connor am Anfang, dass ich die Chemie nicht richtig gespürt habe,es war einfach Rorys zu „kleiner“ Charakter. Als dieser zu wachsen begann, konnte ich auch sehen dass die Chemie kam.
Ansonsten waren aber die Nebencharaktere gut ausgearbeitet. Den Schreibstil fand ich auch recht gut.
Insgesamt fand ich das Buch ganz gut. Es lohnt sich definitiv mal zu lesen, auch wenn es kleine Schwächen hat. Es hat mir gut gefallen, war aber nicht so dass ich jetzt sage WOW. Dennoch werde ich den 2ten Band der im Februar erscheint definitiv lesen :).
3.5 Schwalben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen