Everflame - Feuerprobe

Everflame – Feuerprobe
Josephine Angelini


Originaltitel: Trial by Fire
Erscheinungstermin: September 2014
Seiten: 480
Preis: Hardcover: 19,99€
           E-book: 15,99€
ISBN: 978-3-7915-2630-0
Verlag: Dressler Verlag
Quelle: http://www.dressler-verlag.de/startseite/cornelia-funke/details/titel/3-7915-2630-8//////Everflame%20-%20Feuerprobe.html

Klappentext:
Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian. Sie ist Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst und einer unerwarteten Liebe.
Schicksalhafte Entscheidungen, Magie, Spannung und Liebe mit einer Heldin zwischen zwei Männern, zwei Welten und zwei Identitäten.


Meine Meinung:
Lily Proctor ist nicht gerade beliebt an ihrer High School, sie hat unzählige Allergien, sodass sie kaum ein normales Teenager-Leben führen kann. Doch wo andere sich schon längst von ihr abgewandt hätten, da bleib ihr ihr bester und wirklich gutaussehender Freund Tristan treu. Als sie von ihm maßlos enttäuscht wird, wird sie von ihr eigenen Stimme in ihrem Kopf gefragt, ob sie das nicht alles statt hat und findet sich in einem Salem wieder, das ihrem auf eine Weise sehr ähnelt, aber auch ganz verschieden ist.
Das Buch ist in verschiedenen Perspektiven geschrieben. Die Hauptprotagonistin ist allerdings Lily. Zu beginn des Buches lernt man sie als krankes Mädchen kennen, dessen Traum sich erst vor kurzem erfüllt hat. Doch diese hält nicht lange und Lily ist sehr traurig und verletzt. Als Lily dann in das andere Salem kommt, weiß sie nicht was mit ihr geschieht. Sie hat angst und will einfach nur nach Hause. Lily entwickelt sich im Laufe des Buches zu einer sehr starken Protagonistin, die vor nichts zurückschreckt und zu ihren Überzeugungen steht. Sie zeigt einem, dass jeder für sein Handeln selbst verantwortlich ist und dies gefiel mir an ihr sehr gut. Ich habe sie von Anfang an ins Herz geschlossen, denn trotz ihrer Krankheit war sie dort schon tapfer und versuchte stark zu sein, obwohl sie es auf Grund ihrer Gesundheit durchaus nicht war.
Lillian ist Lilys „böse“ andere Version in dem anderen Salem. Sie hat Lily aus ihrem Salem herausgelockt, um sie für ihre Zwecke zu benutzen. Auch wenn man zu Beginn glaubt, dass Lillian eine wirklich große Rolle im Buch übernimmt, stimmt dies nicht komplett. Sie selbst ist keiner der Protagonisten und kommt eher als Nebenrolle vor. Man fragt sich andauernd wieso sie Lily hergeholt hat und was ihr Plan ist, vor allem da es manchmal so scheint, als würde es nicht wirklich einem bösen Zweck dienen.
Tristan ist in Lilys Salem ihr bester Freund. Doch auch im anderen Salem entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Dennoch muss sie immer noch an den Verrat des anderen Tristan denken und kommt nicht drumherum, dass sie ihre gemischten Gefühle auf ihn projiziert. Ich mochte Tristan in beiden Salem richtig gerne. Man wird zusammen mit Lily von ihm enttäuscht, hofft aber gleichzeitig im anderen Salem, dass dort alles gut zwischen ihnen läuft.
Rowan musste erst überzeugt werden, dass Lily nicht Lillian ist. Er scheint Lily zu beginn richtig zu hassen und auch später merkt man ihm gemischte Gefühle an. Man spürt die Chemie der beiden in jeder einzelnen Sekunde, die sie miteinander verbringen und man fragt sich immer wieder, was Rowan wohl denkt, oder was zwischen ihm und Lillian vorgefallen ist, dass er sie so sehr hasst.
Ich finde, das Rowan ein sehr toller Charakter ist und habe jeden einzelnen Satze genossen in dem er vorkam. Ich fand sowohl seinen Hass als auch die Fürsorge, Angst und die Zuneigung gegenüber Lily schön mitzuerleben und es trieb mich als Leser immer wieder zum weiterlesen an.
Juliet ist Lilys/Lillians Schwester. Sie ist eine kleiner Protagonistin in diesem Buch ( Wenn man es überhaupt Protagonistin nennen darf, es wird halt aus ihrer Sicht geschrieben). Auch aus Gideos Sicht ist ein kleiner Teil geschrieben, allerdings möchte ich jetzt nicht noch genau auf die beiden eingehen, lest das Buch einfach selbst.
Auch andere Charaktere, vor allem Caleb, gefielen mir richtig gut.
Der Schreibstil war mir schon aus der Göttlich-Trilogie bekannt und gefiel mir wirklich gut.
Das einzige was ich an diesem Buch nicht so toll finde, ist die länger der Kapitel. Oft geht ein Kapitel über 30 Seiten. Es werde Absätze in den Kapiteln gemacht, wo die Perspektive gewechselt wird und ich verstehe einfach nicht, wieso dort nicht einfach ein neues Kapitel anfängt. Wenn man in das Buch komplett vertieft ist und lange lesen möchte, ist das natürlich kein Problem, doch für manche die nur kurz noch ein wenig lesen wollen, ist es schon eine ganze Menge. Niemand bricht gerne mitten in einem Kapitel das Buch ab und legt es zur Seite (Ich glaub ihr versteht was ich meine).
Ich muss auf jeden Fall sagen, dass ich dieses Buch schon auf den ersten Seiten zu lieben begonnen habe und es definitiv zu meinen Highlights 2014 gehört. Ich empfehle es jedem weiter und warte jetzt sehnsüchtig auf den nächsten Band, auch wenn es noch Ewigkeiten dauert bis es erscheint.
5 Schwalben


1 Kommentar:

  1. Hallo :)
    Ich hab grad ganz gespannt runtergescrollt, weil ich wissen wollte, zu welchem Everflame-Lager du gehörst :D Es gibt ja die, die es enttäuschend fanden, und die, die begeistert waren :D Aber mich hat die Göttlich-Trilogie schon nicht überzeugen können, da werde ich mich mit Everflame erstmal zurückhalten :D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen