Die Verratenen

Ursula Poznanski


Erscheinungstermin: 9. Oktober 2012
Seiten: 464
Preis: Hardcover: 18,95€
           Taschenbuch: 9,95€ 
           E-book: 9,99€
ISBN:  978-3-7855-7546-8
Verlag: Loewe Verlag

Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich – Rias Leben könnte nicht besser sein.
Doch dann wendet sich das Blatt: Mit einem Mal sieht sich Ria einer ihr feindlich gesinnten Welt gegenüber und muss ums Überleben kämpfen. Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch eine karge, verwaiste Landschaft.
Verzweifelt sucht Ria nach einer Erklärung, warum ihre Existenz plötzlich in Trümmern liegt. Doch sie kann niemandem mehr vertrauen, sie ist ganz auf sich allein gestellt.



Zu Beginn wusste ich gar nicht so wirklich was mich in diesem Buch erwartet. Der Klappentext sagt wirklich wenig über das Buch aus, sodass ich am Anfang wirklich kaum Vorstellungen hatte. Mir wurde dieses Buch allerdings wärmstens ans Herz gelegt, sodass ich gar nicht mehr warten konnte dieses Buch zu lesen.
Ich war allerdings am Anfang ziemlich skeptisch, dass mir dieses Buch wirklich so gut gefallen wird. Der Inhalt war zwar wirklich interessant, jedoch konnte mich das Buch noch nicht wirklich mitreißen, mir fehlte einfach der Drang, dass ich unbedingt weiterlesen muss. Doch dann gefiel mir dieses Buch schlagartig gut. Sogar richtig gut.
Die Protagonistin Ria gefiel mir ebenfalls wirklich gut. Ich mag ihre Art zu denken und finde ihre Gabe, die Menschen zu lesen, wirklich interessant. Ich würde dies auch alles gerne auf einem Blick deuten können. Man konnte sich gut mit ihr identifizieren und sie wirklich gut verstehen.
Aureljo hat auf mich zwar einen wirklich netten und auch ganz guten Eindruck gemacht, doch ihn mochte ich nicht so gerne wie Ria. Auch wenn er der beste der Akademie war und immer über alles gut nachdenkt und abwägt, wirkte er für mich irgendwie naiv, was mich an ihm glaub ich am meisten gestört hat. Auch spürt man die Chemie zwischen Ria und ihm nicht wirklich. Dies finde ich allerdings auch nicht wirklich schlimm, den Grund werdet ihr bestimmt selbst beim Lesen herausfinden. :)
Tomma empfand ich als total nervig, ich konnte Rias Wut auf sie gut nachvollziehen und dachte mir immer wieder „wie doof kann man sein“ oder „was soll der scheiß“. Ich würde nicht sagen, dass ich sie nicht mag, doch sie hat einen manchmal echt aufgeregt, was natürlich super mit Rias Gefühlen im Einklang stand.
Tycho gefiel mir ebenfalls ganz gut. Er ist raffiniert und weiß was er macht. Auch wenn er um einiges jünger ist als Ria, ist seine Kompetenz auf gleicher Linie. Er bleibt in vielen Situationen stark und bricht nicht wie andere zusammen, obwohl er jünger ist.
Auch Flemming und Dantorian gefielen mir ganz gut.
Sandor fand ich einfach nur klasse. Ich habe mich über jeden Absatz in dem er vorkommt gefreut. Ich hoffe, dass dies im zweiten Band auch so bleiben wird.
Auch alle anderen Charaktere gefielen mir ganz gut und sie waren super beschrieben und eingesetzt.
Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass man (vor allem jetzt auf mich bezogen) ein wenig mit den Namen am Anfang durcheinander gekommen ist, da sie sich ein wenig ähneln und es auch so viele sind. Bei ersten Auftauchen von Sandor und Co ging es mir mit den Namen genau so. Doch mit der Zeit weiß man auch wer wer ist und verwechselt sie nicht mehr.
Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls wirklich gut. Es war flüssig und einfach zu lesen.
Das Thema gefiel mir wirklich richtig gut und ich würde jetzt wirklich gerne den zweiten Band haben... doch leider muss mein SuB erst kleiner werden und ich ein wenig sparen.
Doch die beiden nächsten Teile stehen nun schon ganz weit ober auf meiner Wunschliste.
Insgesamt gebe ich dem Buch als 4,5 Schwalben, da das Buch mich zu Anfang noch nicht so gereizt hat, doch mir dann wirklich richtig gut gefallen hat.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen