Sternengewitter

Kim Cubertson


Originaltitel: Catch A Falling Star
Erscheinungstermin: 9. Juni 2014
Seiten: 352
Preis: Taschenbuch: 8,99€
           E-book: 7,99€
ISBN: 978-3-570-30916-2
Verlag: cbt
Quelle


Das Provinznest Little steht völlig Kopf, als ausgerechnet dort ein Hollywood-Film gedreht werden soll. Nur die 17-jährige Hobby-Bloggerin Carter Moon zeigt sich völlig unbeeindruckt – erst recht von Hollywood- Beau Adam Jakes, mit dem ihre Freundin Chloe ihr Zimmer tapeziert hat. Doch dann bekommt Carter ein unglaubliches Angebot: Um das ramponierte Image des Stars aufzupolieren, soll sie vor der Presse seine Freundin geben! Widerwillig geht Carter auf den Deal ein – bis sie plötzlich merkt, dass ihre Gefühle für Adam nicht nur im Skript stehen ...
Als ich vor einer Weile an dem Buchladen meines Vertrauens vorbeigegangen bin, habe ich wie immer bei den Mängelexemplaren vorbeigeschaut und dieses tolle Buch entdeckt. Zuvor kannte ich dieses Buch noch nicht, doch das Cover sprang mir direkt ins Auge und der Klappentext gefiel mir schon ganz gut. Also habe ich es einfach mal mitgenommen.
Carter ist ein richtiges Kleinstadtmädchen. Sie liebt ihre kleine Stadt Little und wird deshalb auch, zu ihrem bedauern, gerne von ihrer Freundin Chloe und deren Freund Alien Drake als Hobbit bezeichnet. Sie denkt nicht gerne an die Zukunft und lebt lieber im Hier und Jetzt. Mir gefiel Carter als Protagonistin wirklich gut. Sie hat schöne Ansichten über das Leben (auch wenn sie natürlich nicht immer recht hat) und durch ihre Art war sie mir einfach sympathisch.
Adam lernt man im Verlauf des Buches immer besser kennen. Zuerst wirkt er wie das typische Klischee eines Hollywood-Stars, doch dann versteht man sein Leben von Zeit zu Zeit immer besser. Mir hat es besonders gut gefallen mal einen kleinen Einblick aus seinem Leben zu bekommen.
Chloe und Alien Drake haben mir ebenfalls gut gefallen. Sie ergänzen Carters Charakter wirklich gut und bringen (vor allem Chloe) ein wenig mehr Aufregung mit ins Buch.
Auch alle anderen Charaktere gefielen mir wirklich gut.
Der Schreibstil ist schön leicht, sodass man es einfach lesen kann.
Das Ende war meiner Meinung nach ein wenig kurz. Es war zwar schön, doch ich hätte mir an der Stelle ein wenig mehr gewünscht.
Alles in allem hat mir das Buch recht gut gefallen. Es ist halt eine einfache Sommerlektüre, also dürft ihr an dieser Stelle nicht mit all zu viel Tiefe rechen, doch wer gerne mal eine leichte Lektüre liest, der ist hier richtig. Ich persönlich lese zwischendurch richtig gerne solch ein Buch und würde es euch für den Urlaub/See usw. empfehlen. Von mir bekommt es 3,5 Schwalben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen