Mitternachtsclowns

J.J. Howard



Originaltitel: ?
Erscheinungstermin: 22. Juni 2015
Seiten: 272
Preis: Hardcover: 14,95€
           E-book: 12,99€
ISBN: 978-3-7855-7887-2
Verlag: Loewe Verlag
Lexi ist eine waschechte New Yorkerin. Nie hätte sie gedacht, einmal jenseits der 42. Straße zu leben. Aber nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters ist sie völlig mittellos. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als sich auf die Suche nach ihrer Mutter zu machen, die die Familie vor Jahren verließ und deren letzter bekannter Aufenthaltsort ein kleiner Wanderzirkus irgendwo im Süden der USA ist. Dort angekommen, findet Lexi zwar nicht ihre Mutter aber wenigstens einen Job und eine Unterkunft. Doch die Show mit ihren schillernden Artisten, Clowns und Feuerschluckern und den exotischen Tieren fasziniert sie. Wenn da nur nicht der beißende Liebeskummer wäre, den Lexi aus New York mitgebracht hat ...


Was mich am meisten bei diesem Buch angesprochen hat, war auf jeden Fall das Cover. Ich finde es wirklich schön und es hat mich auf irgendeine Weise einfach angesprochen. Dazu kam, dass ich das Thema wirklich interessant fand. Denn ich wollte lange Zeit mal wieder in den Zirkus gehen (mittlerweile war ich letztens schon im Zirkus Krone) und  mich fasziniert das Thema einfach.
Lexi bzw. Xandra gefiel mir eigentlich ganz gut. Sie hat einen schweren Schlag in ihrem Leben durch den Tod ihres Vaters miterlebt und macht sich nun auf den Weg ihre Mutter zu finden. Dabei trifft sie allerdings nicht ihre Mutter, sondern landet bei einem Zirkus, der ihr netterweise Arbeit gibt. Lexi hat auf mich sehr menschlich gewirkt, da sie fast immer so gehandelt hat, wie man es von einer Person in dieser Situation auch erwarten würde. Sie hat zu Beginn ihre Trauer zwar oft nicht äußerliche zur Schau gestellt, da sie es auch ein wenig unterdrückt hat, doch man konnte ihre Trauer dennoch spüren. Sie selbst sieht sich als unsichtbar und besonders schön empfand ich es, sie im verlaufen des Buches wachsen zu sehen. Mir hat Lexi mit ihrer Art wirklich gut gefallen.
Neben Lexi lernt man in der neben Geschichte auch ihren besten Freund Eli kennen. Man erfährt was vor dem Tag X geschehen ist und auch ein wenig von Tag X selbst und den Tagen danach. Eli spielt darin eine große Rolle, denn nicht nur der Tod ihres Vaters hat die Trauer in Lexi verursacht, sondern auch andere Geschehnisse. Ich mocht Eli allerdings eigentlich ganz gerne.
Lina mochte ich auch sehr. Was mich im Buch allerdings gewundert hat ist, dass sie von den einen auf den anderen Tag auf einmal nett zu Lexi war. Das hat mich wirklich verwirrt und für mich auch irgendwie keinen Sinn ergeben. Aber naja, durch Lina hat man das Zirkusleben noch ein wenig besser kennengelernt, da sie die Tochter des Zirkusdirektors ist und selbst in der Show als Trapezkünstlerin auftritt.
Jamie war auch ein toller Kerl. Ich möchte seine Art wirklich gerne, auch wenn ich manche Geschehnisse zwischen ihm und Lexi im Buch nicht so verstanden habe und für mich manche Dinge keinen Sinn ergeben haben.
Nick fand ich auch toll, auch wenn sein Charakter zum Ende hin irgendwie flacher wurde und ein wenig unsympathischer.
Für mich wirkte es leider im Buch sowieso so, als ob die Autorin sich nicht ganz entscheiden konnte, für wen Lexi dann doch am Ende bestimmt sein soll.
Auch alle anderen Charaktere haben mir gut gefallen.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, da er schön einfach gehalten ist und man das Buch so ohne Probleme lesen konnte.
Ich habe es jetzt schon ein paar Mal oben im Text erwähnt, aber manche Dinge waren mir in dem Buch einfach nicht schlüssig und haben manchmal nicht wirklich Sinn für mich ergeben. Ich finde es jetzt nicht extrem schlimm, sodass ich das Buch eine Schwalbe runterheben würde, doch ich wollte es noch einmal erwähnen.
Auch gingen mir manche Dinge zum Schluss hin ein wenig zu schnell, auch wenn mir das Ende insgesamt ganz gut gefallen hat.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, da es an manchen Stellen doch sehr traurig war und auch das Leben im Zirkus schön dargestellt wurde. Von mir bekommt es 4 Schwalben.


Noch ein großes Dankeschön an den 
Loewe Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Liebe Luisa,
    du hast auf meinem Blog das Buch "Changers - Oryon" gewonnen!
    Bitte melde dich doch per E-Mail oder Instagram-Direct bei mir,
    damit du mir deine Adresse mitteilen kannst. :)

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen